Startseite
Alle Therapieangebote / Übersicht
Allgemeinmedizin
Osteopathie
Homöopathie
Physiotherapie
Dyskalkulietraining
Ernährungsmedizinische Betreuung
Ergotherapie
Kiefergelenksbehandlung
Weitere Therapieangebote Praxis Villefortgasse
Unser Team
Preise
Freie Kurs- und Therapieräume
Kooperationspartner

Training bei Legasthenie in Graz
Lese- Rechtschreibschwäche - Graz
Legasthenie / Lese- Rechtschreibschwäche - Was ist das?

Von Legasthenie spricht man, wenn Kinder bei sonst recht guter Intelligenz beim Erlernen des Schreibens und/oder Lesens Probleme haben. Legasthene Menschen sind weder lernschwach noch lerngestört, sondern haben eine andere Informationsverarbeitung und eine damit verbundene andere Lernfähigkeit. Begründet werden diese Probleme durch differente Sinneswahrnehmungen. Die Bereiche der Optik, Akustik und Raumwahrnehmung können betroffen sein. Dieser Unterschied in der Wahrnehmung schlägt sich vor allem in der Symbolwahrnehmung der Buchstaben nieder. Die Kinder machen durch die zeitweise fehlende Aufmerksamkeit Wahrnehmungsfehler. Sie nehmen also zum Zeitpunkt, wenn sie den Fehler machen, diesen nicht wahr.

Legasthene Menschen müssen mit allen Sinnen die Symbolik erlernen. Buchstaben sollten den Kindern sehr langsam und stark vertiefend beigebracht werden. Die Art des Unterrichts ist also entscheidend für das weitere schulische Leben eines legasthenen Kindes. Sollte in der Schule kein adäquater Unterricht stattfinden, so ist eine außerschulische Hilfe durch Spezialisten unbedingt notwendig.

Legasthenie (Primärlegasthenie) ist eine spezifische Problematik normal intelligenter Kinder beim Lesen und/oder Schreiben, ohne dass dafür eine äußere Ursache erkennbar ist (z.B. physische Seh- oder Hörprobleme, psychische Belastung, Versäumnisse in der Schule etc.). Legasthenie ist gar nicht so selten. In jeder Schulklasse sitzen statistisch gesehen mindestens drei legasthene Kinder. Die Eltern oder Lehrer trifft keine Schuld. Legasthenie ist die Folge von differenten Sinneswahrnehmungen biogenetischer Verursachung. Dadurch kommt es beim Lesen und /oder Schreiben zu einer zeitweisen Unaufmerksamkeit, die wiederum Wahrnehmungsfehler zur Folge hat. Im Gegensatz zur Legasthenie ist die LRS (Lese-Rechtschreibschwäche) erworben. Sie kann durch bestimmte Ereignisse im Leben eines Kindes hervorgerufen werden. Es handelt sich um ein „erklärliches“ Problem beim Lesen- und /oder Schreibenerlernen, welches durch besondere Lebensumstände oder Belastungen (Krankheit, Schulwechsel, Scheidung etc.) hervorgerufen wird. Entspannt sich die Situation für das Kind wieder, verschwindet dieses Lernproblem bei gleichzeitigem vermehrtem Üben allmählich. Man spricht daher von einer „vorübergehenden Lese-Rechtschreibschwäche“.

Erhält das Kind keinen adäquaten Unterricht, so werden sich über kurz oder lang die ständigen Überforderungen und Frustrationen negativ auf das Kind auswirken und zu psychopathologischen Krankheiten führen. Diese sind wesentlich schwieriger in den Griff zu bekommen als die eigentliche Legasthenie. Man spricht dann von einer Sekundärlegasthenie.
(Quelle: www.legasthenie.at)

Auffälligkeiten im Vorschulalter, die Anzeichen für Legasthenie sein können:
• keine oder verkürzte Krabbelphase
• schlechte Körperkoordination
• häufiges Stolpern
• Probleme beim Sprechen lernen
• Reime werden nicht erkannt oder gespeichert
• Ungeschicklichkeiten mit Besteck, beim Schleifenbinden etc.
• Speicherstörung (Bezeichnungen für Objekte werden nicht behalten)
• Durcheinanderbringen von vorn/hinten, oben/unten, links/rechts etc.
• Probleme beim Erlernen von Liedern oder kleinen Gedichten
• unerklärbare Stimmungsschwankungen
• besondere Begabung in anderen bestimmten Bereichen

Auffälligkeiten im Verlauf der Schulzeit:
• leichte Ablenkbarkeit bei der Arbeit mit Buchstaben
• Unaufmerksamkeit oder Unentspanntheit beim Lesen und/oder Schreiben
• unleserliches Schriftbild, verdrehte Stifthaltung
• langsames und/oder stockendes Schreiben und Lesen
• Schwierigkeiten beim Erlernen der Uhrzeit
• scheinbare Seh- oder Hörprobleme
• Probleme mit fremden Sprachen etc.
• Vertauschen von Buchstaben (b/d, q/p)
• Abschreibfehler
• Unorganisiertheit (auch im Alltag)
• Probleme beim Unterscheiden von rechts und links
• Schwierigkeiten im Behalten des Alphabets, im Erinnern von Reihenfolgen (Wochentage, Monate)
• Schwierigkeiten beim Binden von Schuhbändern, Ballfangen, Seilspringen
• Frustration, Wut

Bitte wenden Sie sich unbedingt an einen ausgebildeten Spezialisten im Bereich Legasthenie, wenn Sie Ihr Kind in den oben genannten Auffälligkeiten wiedererkennen.

Ansprechpartner:

Ihr Ansprechpartner für Legasthenie / Lese- Rechtschreibschwäche in Graz, in unserer Praxis ist:

Sandra Polzer
Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin (EÖDL)
Dipl. Kindermentaltrainerin
Lernberatung & Lernbegleitung
Kontakt: Telefon / E-Mail:
+43 680 3162178
Leseschwäche und Rechtschreibschwäche - Graz
sandra.polzer@praxis-villefortgasse.at
Mehr Informationen zu Sandra Polzer >hier


Größere Kartenansicht
StadtBranche.at Osteopathie